Heftarchiv: Februar 2019

Heftarchiv: Februar 2019

Depressionen

Depressionen sind mittlerweile sehr häufig. Ungefähr 16 bis 20 von 100 Menschen leiden im Laufe ihres Lebens daran. Die Erkrankung wird in der Regel mit Psychotherapie und / oder Antidepressiva behandelt. Zudem können eine Wach- oder Lichttherapie hilfreich sein. Ebenfalls sinnvoll ist regelmäßige Bewegung vor allem in der Natur sowie der Austausch mit anderen Betroffenen in einer Selbsthilfegruppe. Des Weiteren lässt sich die Erkrankung über die Ernährung, das Darmmikrobiom sowie mithilfe der orthomolekularen Therapie, Heilpflanzen und der Aromatherapie günstig beeinflussen.

Heike Lück-Knobloch

Download: HP-Lueck-Knobloch-Depressionen-0219-WEB

 

Auch im Umgang mit Angst macht Übung den Meister – Methoden aus dem Coaching verhelfen zu mehr Lebensfreude

„Beherzt ist nicht, wer keine Angst kennt, beherzt ist, wer die Angst kennt und sie überwindet“, schreibt der libanesisch-amerikanische Philosoph Khalil Gibran. Mut lässt sich lernen, und wer übt, gewinnt: an Leben, Erlebnissen und Lebendigkeit. Einige Methoden aus der Schatzkiste des Coachings erleichtern und verkürzen den Lernprozess.

Martina Schneider

Download: HP-Schneider-Coaching-Angst-0219-WEB

 

Kinder der zornigen Straße: Der Tod ist mir willkommen

Die Sehnsucht nach Rausch, nach Sprengung der scheinbar gegebenen inneren wie äußeren Grenzen, ist eine dem Menschen seit jeher innewohnende Kraft und unstillbares Verlangen. Und sie ist notwendig, damit Neues, visionär Gedachtes, Schönes wie Kunst, Musik, Mystik, Spiritualität sich realisieren kann. Wie alles im Kosmos ist dieses Dionysische auch polar angelegt. Das uralte heilerische Schamanenwissen wusste davon nur zu genau und benutzte in erprobten Ritualen die heiligen Pflanzen, um die Bewusstseinsgrenzen zu erweitern.

Christian Reichard

Download: HP-Reichard-Kinder-Drogen-Engelstrompete-0218-WEB

 

Eleutherococcus senticosus – Immunstimulans, Adaptogen und Tonikum

Im Vergleich zu anderen Europäern bevorzugen die Deutschen in der Therapie Phytopharmaka. Dennoch werden manche Heilpflanzen kaum genutzt. Ein Beispiel dafür ist Eleutherococcous senticosus, die Taigawurzel, eine Heilpflanze mit vielen wertvollen Anwendungsmöglichkeiten, die in klinischen Studien belegt sind.

Ernst-Albert Meyer

Download: HP-Meyer-Eleutherococcus-0219-WEB

 

Reflexionen über das Lebenstor: „Ming Men“, das kleine Herz im Mikrokosmos – Teil 1

Seit ihrer Systematisierung im Huang Di Nei Jing (ca. 200 v. Chr.) hat es in der chinesische Medizin immer wieder kritische Ärzte gegeben, welche die dort aufgestellten Theorien durch die Praxis überprüften, infrage stellten oder weiterentwickelten. Ein Konzept aus dem Nei Jing ist besonders in den Blickpunkt der Gelehrten geraten. Die Rede ist vom Ming Men = „Das Lebenstor“. Seine Anwendung für die Praxis finden wir allerdings erst im Klassiker der Schwierigkeiten (Nan Jing), der um die Jahrhundertwende kompiliert wurde. Neuere Überlegungen dazu stammen aus Ming- und Qing-zeitlichen Texten.

Udo Lorenzen

Download: HP-Lorenzen-MingMen-Reflexionen-Teil1-0219-WEB

 

 

12. Februar 2019 Nur für registrierte Benutzer

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.